Gaasjer Narren ganz groß in Form

Einfach super, was die Narren in diesem Jahr bei der Gaasjer Fassenacht wieder auf die Beine gestellt haben. Wunderschöne Tänze in tollen Farben und zu kreativen Motiven, eine gute Portion Selbstironie, viel Witz und Frohsinn erlebte ein Publikum, das von der ersten bis zur letzten Minute voll bei der Sache war.

Gleich zu Beginn haben die Moderatoren Ulrich Kunz und „Frieda“, alias Bianka Schmidt, das Publikum auf Touren gebracht mit klaren Anweisungen, wer, wann und wie, zu klatschen, zu trommeln, zu stampfen und Hellau zu rufen hat. Anlass dazu gab es dann auch gleich beim Quartett des Frauenchors, das ein weit verbreitetes Problem intonierte, den ewigen Kampf gegen die Funde. Von wegen, der zweite Speckring ist entstanden, obwohl man die Schokolade nur angeschaut hat!

Mit einem ganz besonderen Augenschmaus verzauberten die Mädchen der Jugendtanzgruppe aus Schweighausen das Publikum. In wunderschöner Tracht in Gelb mit schwarzen Perücken, tollen Hebe-und Flugfiguren und synchron dargeboten, tanzten sich die 16 Tänzerinnen mit „Indian Dreams“ in die Herzen der Zuschauer.

Ganz in Schwarz, mit gespielter Trauer und unter der Überschrift „Wieder mal zu haben“ ging das Quartett des Frauenchores auf Männersuche. Wer allerdings aufmerksam verfolgte, was die Vier mit ihren „Verflossenen“ angestellt hatten, nahm eher Reißaus. Vom „Vollpfosten“ hatte Jens Heymann viel Skurriles zu berichten, wie etwa seine Idee, Schweine mit Käse zu füttern, um „Cordon bleu“ zu bekommen oder sich als Jockey beim Windhunderennen zu bewerben. Mit „Ballett der kleinen Leute“ war ein Tanz der ganz anderen Art überschrieben, bei dem die Akteure bequem sitzend und obenrum verdeckt ihre angemalten und kostümierten Beine von den Knien abwärts ganz wild, zu verschiedenen Songs in immer neuen Figuren tanzen ließen. Ein sehr gelungener Auftritt.

Voll begeistert war das Publikum auch von den supercoolen Typen, die im Fliegerdress, Sonnenbrille und Fliegerstiefel den Actionfilm „Top Gun“ als „Top Gaas“ auf die Bühne brachten. Das Männerballett der Fußballer zeigte eindrucksvolle Figuren, immer leicht eingenebelt, u. a. mit Szenen vom Start eines Fliegers und einer Motorradszene.

Für viele Lacher sorgte eine Gruppe von stilecht gekleideten Senioren, die mehr oder weniger im Gleichschritt zur morgendlichen Toilette antrat. Alles unter einem rigiden Spargebot, mit nur einem Waschlappen für alle fünf Senioren und vier Blatt Toilettenpapier, was zu sehr komischen Szenen führte.

Den krönenden Abschluss eines tollen Programms bildete die Showtanzgruppe „Beat Steps“ des Turnvereins Geisig „als „Cowgirls im Wilden Westen“. Sie zeigten tolle Figuren zu fetziger Musik in roten Tüllröckchen und mit Cowboyhut. Ein fließender Übergang zum Finale und der anschließenden Tanzparty mit den „Beautiful Noise“.

Aktuelles

Sie haben auch Neuigkeiten, welche hier veröffentlicht werden sollen?

Schreiben Sie uns.