Geisig rüstet sich für die Zukunft

Nach etwa eineinhalb Jahren ist es endlich soweit! Das Dorferneuerungskonzept der Ortsgemeinde ist genehmigt. Ab sofort können öffentliche und private Vorhaben gefördert werden, wenn sie den Richtlinien entsprechen.

Seit Oktober 2012 haben die Ortsgemeinde, das Ingenieurbüro Karst aus Nörtershausen und die Bürgerinnen und Bürger von Geisig intensiv gearbeitet und Vorschläge für konkrete Maßnahmen zur Entwicklung unseres Dorfes gemacht. In einer Auftaktveranstaltung, bei drei Themenabenden und einem Bürgergespräch hatten die Geisiger mehrfach Gelegenheit, ihre Vorstellungen einzubringen. Schließlich hat der Ortsgemeinderat im Oktober 2013 sowohl den Dorferneuerungsplan als auch einen Maßnahmenkatalog mit insgesamt 23 Maßnahmen beschlossen.

Aber: Kein Plan ohne behördliche Genehmigung! Das Konzept wurde der Kreisverwaltung übergeben und dort, unter Einschaltung weiterer Behörden, geprüft. Im März 2014 kam dann endlich die Genehmigung.

Seit dem Beschluss des Konzeptes im Ortsgemeinderat hat sich schon einiges getan. Eine Maßnahme war der Ausbau der Breitbandversorgung. Inzwischen ist unter finanzieller Beteiligung der Ortsgemeinde und zweier privater Spender das Funk-DSL auf bis zu 20 Mb aufgerüstet worden. Außerdem war vereinbart worden, das künftige Wohnbaugebiet GE2 aus der Flächennutzungsplanung zu nehmen. Dies ist bereits in Arbeit. Auch die Verlegung der Ortsdurchfahrtsgrenze (OD) in Richtung Marienfels ist mit den Behörden bereits besprochen. Als nächstes soll ein Fußweg vom Betrieb Heymann zur Mühlbachstraße geplant und evtl. im nächsten Jahr realisiert werden. Zwei Privatleute haben auch schon Anträge auf Förderung ihrer Projekte gestellt. Vielleicht kommen ja demnächst noch weitere dazu.

Was sind die Schwerpunkte der Dorfentwicklung?

Zunächst muss alles getan werden, um die Funktion als Wohn- und Lebensstandort zu erhalten und zu stärken. Dazu sollen sowohl die öffentlichen, als auch die privaten Bereiche attraktiver gemacht werden. So bietet es sich z. B. an, die ehemaligen landwirtschaftlich genutzten Gehöfte zur Schaffung zusätzlichen Wohnraums umzugestalten oder die Häuser, die für große Familien gebaut worden sind, in kleinere Wohneinheiten aufzuteilen. Wegen seiner Lage in einer Talaue mit einer landschaftlich attraktiven Umgebung werden auch gute Chancen für die Naherholung gesehen, was ggf. auch zum Bau von Ferienwohnungen führen könnte. Der öffentliche Bereich soll durch die Verbesserung der Wanderwege um Geisig, die Neugestaltung des Dorfmittelpunktes und verschiedener anderer Bereiche attraktiver gemacht werden. Gleichzeitig soll die Dorfgemeinschaft mit der Bildung eines Arbeitskreises zur Ortsentwicklung und der Benennung eines Seniorenbeauftragten gestärkt werden.

Der Ortsgemeinderat hat in seiner Sitzung am 16. April 2014 beschlossen, den Dorferneuerungsplan (Bestandsanalyse und Konzeption) und den Erläuterungsbericht zu veröffentlichen. Die Unterlagen sind allerdings sehr umfangreich und deshalb hier in mehrere PDF-Dateien aufgeteilt: