Freitag, 19. Februar 2016

Erlös des Erntedankfestes offiziell übergeben.

Es hat etwas gedauert, bis alles abgerechnet war und dann bis ein Termin gefunden war, für die offizielle Übergabe des Erlöses vom Erntedankest der Ortsgemeinden Dessighofen, Dornholzhausen, Geisig, Oberwies und Schweighausen an das evangelische Dekanat "Nassauer Land" und den Arbeitskreis Mabira. Die stolze Summe von 6.200 Euro konnten Dekan Martin Ufer und Berthold Krebs vom Arbeitskreis Mabira symbolisch aus der Hand von Ortsbürgermeister Dirk Best in Empfang nehmen für ein landwirtschaftliches Projekt im Kirchendistrikt Mabira in Tansania mit dem eine jahrzehnte lange Partnerschaft besteht.

Ortsbürgermeister Dirk Best und Vertreter der fünf Ortsgemeinden bei der symbilischen Übergabe des Spendenschecks an Dekan Ufer (links) vom evangelischen Dekanat Nassauer Land.

Der Scheck macht sich gut auf dem Emblem des Erntedankfestes.

Beide bedankten sich ganz herzlich bei den vielen Helfern, die dazu beigetragen hatten, das Fest zu etwas ganz Besonderem zu machen. Der Dank galt vor allem auch denen, die eher im Hintergrund mitgearbeitet haben, ohne die das Fest aber nicht möglich gewesen wäre.

Die Spende ist der Grundstock für ein neues Projekt in Mabira mit dessen Hilfe die Bauern dort angeleitet werden sollen, eine weit verbreitete Bakterienkrankheit in der Kochbanane zu bekämpfen und den Anbau von alternativen Kulturen deutlich zu verbessern. Berthold Krebs war kürzlich in Mabira und hat die einzelnen Schritte des Projektes mit den Agraringenieuren des Landkreises besprochen. Der Arbeitskreis Mabira hat die Absicht, noch weitere Zuschüsse vom Land, der Kirchenleitung und Brot für die Welt zu beantragen. Wenn alles gut geht, könnte das Projekt im Frühsommer 2016 beginnen.

Aktuelles

Sie haben auch Neuigkeiten, welche hier veröffentlicht werden sollen?

Schreiben Sie uns.