Montag, 14. Juni 2010

Voller Dankbarkeit und Stolz: Stimmungsvoller Abend zum Jubiläumsauftakt und großer Andrang bei der Leistungsschau in den Gassen der Gemeinde

Mit einem stimmungsvollen Abend spannte die rund 400 Einwohner zählende Taunusgemeinde Geisig, einen großen Bogen beim Jubiläumsauftakt in der Hombachhalle, anlässlich ihres Geburtstagsfestes „750 Jahre Geisig„ und der am zweiten Tag folgenden Leistungsschau in den Gassen der Gemeinde.

Übergabe zweier prachtvoller Faksimili-Seiten aus der Arnsteiner Bibel durch Bürgermeister Udo Rau an Ortbürgermeisterin Anita Krebs

Liedvortrag des Kindergartens Geisig

Krönender Abschluss: Das Feuerwerk der Freiwilligen Feuerwehr

Bändertanz bei der Leistungsschau in den Gassen von Geisig

Mit einem festlichen Jubiläumsreigen hat die Gemeinde Geisig sein 750jähriges Dorfjubiläum gefeiert. Höhepunkt des ersten Tages war ein Festakt mit viel Prominenz und noch mehr Festgästen, die sich bei der Jubiläumsfeier in der Hombachhalle einfanden, um nicht nur ein Stück Geisiger Geschichte, bei der sehr anschaulichen und informativen Präsentation der Ortschronik durch Berthold Krebs, zu hören, sondern um sie auch gleich als Buch mit nach Hause zu nehmen.

Absolut begeistert von einem großen vierstündigen Programm waren die rund 350 Gäste in der bis auf den letzten Platz gefüllten Halle, die Ortbürgermeisterin Anita Kerbs auf das herzlichste begrüßte. Unter ihnen der Schirmherr dieses Gemeindejubiläums, Landrat Günter Kern, die Landtagsabgeordneten Frank Puchtler (SPD) und Matthias Lammert (CDU), Udo Rau - Bürgermeister der Verbandsgemeinde Nassau, Helmut Klöckner – zweiter Beigeordneter des Rhein-Lahn-Kreises und Franz Klöckner – Vorsitzender der Kreisgruppe des Gemeinde- und Städtbundes und Bürgermeister der Verbandsgemeinde Diez, sowie die vielen Kolleginnen und Kollegen Ortsbürgermeister aus den Umlandgemeinden mit ihren Partnern.

Eine besondere Freude war es für die Ortschefin, drei weitere Personen: die 81jährige Ruth Polycarpou (geborene Löwenberg) mit ihrer Tochter Vera Polycarpou und deren Kollegen Martin Hantke, zu begrüßen. Ruth Polycarpou war eigens aus Zypern angereist, um dabei zu sein, beim Jubiläum ihres Heimatortes aus dem sie als jüdisches Mädchen mit ihren Eltern und Geschwistern 1938 wegziehen musste.

Dass sich die Ortsgemeinde Geisig mit ihrer Vergangenheit, mit ihrer Geschichte und ihren Wurzeln identifiziert, spürte man am Festabend bei einem lockeren und freundschaftlichen Zusammensein. Alle Geisiger Gruppen und Vereine sorgten an diesem Abend in einer Multimedia-Show mit Tänzen, Sketchen, Gesang, einem Feuerwerk, einer Fiktion "Geisig Vision 2050" und einigen Überraschungen für einen kurzweiligen, bunten Geburtstagsreigen. In die Rolle des Moderators schlüpften Gaby Schneider, Ursula Herrmann und Bianka Cirotzki.

Da für so manchen Veranstaltungsgast lange Festreden der Ehrengäste oft ein Graus sind, entschloss man sich, diese zu einer fröhlichen, humorvollen Talkrunde auf der Bühne abzuwandeln. Auf höchst amüsante und unterhaltsame Weise vermittelten die Ehrengäste auf gezielte Fragen des Zweiten Beigeordneten Dirk Best und Ratsmitglied Ulrich Kunz, ihre Ansichten über Geisig und zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung und Zukunft des Dorfes. Ein „Oh oder Ah„ ging leise durch die Halle, als Udo Rau, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Nassau, im Anschluss zwei prachtvolle Faksimili-Seiten aus der Arnsteiner Bibel in Passepartout und Leinenmappe als Gastgeschenk an Ortbürgermeisterin Anita Krebs übergab.

Einen krönenden und zugleich feurigen Abschluss bot die Freiwillige Feuerwehr, die mit Fackeln auf die Bühne kam und zu „Carmina Burana„ die Zahl 750 als Feuerwerk abbrannte. Mit flotten Rhythmen lud die Band „Lollypops„ anschließend zum Tanz ein.

Am darauf folgenden Tag meinte es der Wettergott gut und ließ, bis fast zum Ende der Veranstaltung, die Sonne bei der Leistungsschau in den Gassen von Geisig, unter dem Motto: „Geisig – kreativ und modern„, scheinen. Ob bei den Geisiger Gewerbetreibenden, der Freiwilligen Feuerwehr, Formel 1 -Fahrsimulator, Rasentraktor und Geschicklichkeitsrennen, am Info-Stand „Wald-Wild-Natur„, dem Schätzspiel von Landesforsten, Verkehrssicherheitsmobil der Polizei, Live-Vorführungen der Rettungshundestaffel, oder den vielen Kinderbelustigungen, überall waren die Straßen mit Menschen gefüllt. Am Ende einer zweitägigen Veranstaltung kann man sagen: Geisig - das sind die Bürgerinnen und Bürger aller Generationen, die die 750jährige Erfolgsgeschichte der Ortsgemeinde mit geprägt haben - machte sich mit dieser Jubiläumsveranstaltung zum 750jährigen Bestehens des Ortes selbst die schönste Freude. Die Geisiger mit ihren Vereinen, den Bürgern und vor allem mit den eifrig zu Werke gehenden Organisatoren, welche alle für eine unvergessliche Zeit sorgten, dürfen stolz sein auf ihre Ortsgeschichte und auf alles, war sie daraus gemacht haben.

Text und Fotos: Achim Steinhäuser

In der Bildergalerie: Leistungsschau 

Aktuelles

Sie haben auch Neuigkeiten, welche hier veröffentlicht werden sollen?

Schreiben Sie uns.